Archiv der Kategorie: Blog – Behandlungsprotokoll

Ein Akupunkturprotokoll für die Behandlung direkt vor & nach dem Embryotransfer (Blog)

Hier ein Behandlungsprotokoll für eine Studie an deren Vorschlag Jane Lyttleton mitgearbeitet hat. Jane Lyttleton ist die Autorin des Buches “Fertilitätsstörungen behandeln mit chinesischer Medizin” aus dem Elsevier Verlag. Die englische Version gibt es in einer zweiten (verbesserten) Auflage.

Die Erstanamnese für die Akupunkturbehandlung und die erste Behandlung wird zwischen dem 6. und 8. Tag der Stimulanzperiode für den IVF Zyklus durchgeführt. Sie dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Zusätzlich kommen noch 2 weitere Behandlungen: Eine direkt vor dem Embroytransfertermin und die andere gleich danach.

Vorbehandlung mit Erstanamnese

Folgende Punkte werden immer mit genadelt: Ma29, Ren4, Ren6, Mi6 und Mi10. Dazu kommen noch bis zu 5 weitere Punkte, die sich aus der TCM Diagnose ergeben. Alle Punkte (außer Ren und Du Mai Punkte und Yin Tang) werden bilateral genadelt.

Das Protokoll für die Behandlung am Tag des Embryotransfer

Bei den Punkten für die Behandlung vor dem ET (Embryotransfer) gibt es folgende Auswahl: Mi8, Mi10, Le3, Ren4 Dazu kommt einer von folgenden Punkten: He7, Pc6, Yin Tang, sowie weiterhin: Du20, Ni3, Ma36, Mi 6 und die Ohrakupunkturpunkte Shenmen und Zhigong

Die Nadeltechnik ist durch die Nutzung des ‘Park Sham’ Einführungsröhrchen vorgegeben: Nadeln werden vertikal zur Hautoberfläche bis zu 2 cm tief eingeführt. Für die Behandlung vor dem ET ist ein ‘de qi’ Gefühl erwünscht und wird manuell stimuliert.

Bei der Behandlung nach dem ET wird kein ‘de qi’ manuell provoziert. Leider geht aus der Beschreibung nicht hervor, welche Punkte für die Behandlung nach dem ET benutzt werden. Meine Vermutung ist, daß die gleichen Punkte wie in der Behandlung vor dem Transfer genommen werden, ohne das ‘de qi’ explizit zu stimulieren.

Vermutung ist, daß die gleichen Punkte wie in der Behandlung vor dem Transfer genommen werden, ohne das ‘de qi’ explizit zu stimulieren.

Die Nadeln bleiben für 25 Minuten in situ.

Die Kontrollgruppe (Placebo control)

Kurze Anmerkung: Stephen Birch hat in einer Veröffentlichung in dem Buch ‘Evidence-based Research Methods for Chinese Medicine‘ von 2016 noch einmal klar dargestellt, warum die sog. Sham Akupunktur eigentlich keine Placebo Kontrollfunktion in klinischen Studien darstellt.

Diese Studie umgeht das Problem mit der Einführung einer 3. Kontrollgruppe, welche gar keine Akupunktur erhält. Die 3. Kontrollgruppe hat aber keine randomisierte Zuweisung. Sie besteht aus Teilnehmerinnen, die die Behandlung mit Akupunktur nicht erüwnschen, aber an der Studie für die Datenerfassung teilnehmen.

Quellenangaben:

Title der Publikation:
Acupuncture to improve live birth rates for women undergoing in vitro fertilization: a protocol for a randomized controlled trial

Im Internet: Trials201213:60 DOI: 10.1186/1745-6215-13-60

Biomed Central: Direkter Link

 

Kniearthrose und das Bi Syndrom in der Chinesischen Medizin (Blog)

Bi – Syndrom Behandlungsprotokoll für leichte bis mittlere Fälle von Kniearthrose (engl. Osteoarthritis)

Die beiden folgenden Protokolle sind für eine Studie, die die Wirkung der Akupunktur nach der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) mit der Wirkung einer minimalen Akupunktur (MA) vergeleicht.

Behandlungsprotokoll der Verum Akupunktur – Kniearthrose

Das Behandlungspotokoll sieht eine 20-minütige Behandlung 3x die Woche über 8 Wochen vor (24 Sitzungen insgesamt). Die Akupunkturnadeln sind entweder 0.30×25 mm oder 0.30×40 mm.

Die Akupunkturpunkte werden nach der Bi Syndrom Theorie der Traditionelllen Chinesischen Medizin (TCM) ausgesucht. Zu dieser Kategorie gehören 10 lokale Punkte Ma34, Ma35, Ma36, EX-LE2, EX-LE5, Gb33, Gb34, Mi9, Mi10, Le8) und 11 distale Punkte Gb31, Gb36, Gb39, Gb41, Ma40, Ma41, Le3, Bl60, Mi6, Ni3, Di4).

Behandler wählen zwischen 5 bis 6 lokalen und 3 bis 4 distalen Punkten. Behandler sollen die sog. ‘De Qi’ Reaktion mit entsprechender Nadeltechnik produzieren. Weiterhin werden die Nadeln dann für mindestens 10 Sekunden manuell stimuliert.

Die Minimalakupunktur der Kontrollgruppe (Sham Akupunktur)

Nicht-Akupunkturpunkte werden nur oberflächlich genadelt (2 mm Stichtiefe). Es erfolgt keine manuelle Stimulation bzw. Manipulation zum Erlangen des ‘De Qi’.

Folgende Punkte wurden ausgewählt. Es gab keine Wahlmöglichkeiten:

MP1 – Auf der ulnaren Seite des Vorderarms, In der Mitte der Verbinundungslinie zwischen der Handgelenkszwischenfalte und dem Condylus medialis humeri
MP2 – 2 cun über dem lateralen Malleolus zwischen der Gallenblasen Leitbahn und der Magen Leitbahn auf der distalen Seite der Fibula
MP3 –  2 cun über dem medialen Malleolus, im Zentrum der Tibia (Nadelung ohne Kontakt mit dem Periost in die Richtung des Knies)
MP4 –  Auf halber Strecke der Linie die Ma36 und Gb34 verbindet
MP5 – 6 cun oberhalb der oberen Patellekante (zwischen der Milz und Magen Leitbahn)
MP6 – 5 cun oberhalb der oberen Patellekante (zwischen der Milz und Magen Leitbahn)
MP7 – 4 cun oberhalb der oberen Patellekante (zwischen der Milz und Magen Leitbahn)
MP8 – 1 cun unterhalb des Kopfes der Tibia, auf der medialen Seite des Beines
MP9 – Auf halber Strecke der Linie die Gb40 and Ma41 verbindet
MP10 – 3 cun über dem Calcanaeus auf der medialen Seite des

MP = “Minimaler Punkt” – eine Stelle, die nicht einem Akkupunkturpunkt in der TCM entrpricht.

Cun ist die relative Masseinheit für die Abmessug einer Strecke auf dem Körper des Patienten. 1 Cun entspricht nach einer gängen Definition der Breite des Daumens des Patienten.

Quellenangaben:

Titel der Studie:
Traditional Chinese acupuncture versus minimal acupuncture for mild-to-moderate knee osteoarthritis: a protocol for a randomised, controlled pilot trial

Internet: BMJ Open. 2016 Dec 13;6(12):e013830. doi: 10.1136/bmjopen-2016-013830

PubMed Datenbank: Direkter Link